AngeboteÜbersicht

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen (Joh. 6,37)

Menümobile menu

Sven Sabary führt Leitende im Elisabethenstift ein

ElisabethenstiftEinführung Elisabethenstift

In einem Gottesdienst wurden im Elisabethenstift durch den Stellvertretenden Dekan Sven Sabary in ihren Dienst eingeführt: Geschäftsführer Michael Nowotny, Pflegedirektorin Anja Bopp und der Chefarzt für die Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie, Dr. med. Andreas Große.

ElisabethenstiftEmpfang Amtseinführung

Amtseinführungen im Elisabethenstift durch den Stellvertretenden Dekan Sven Sabary

Am 4. Juli 2022 wurden Michael Nowotny als Geschäftsführer, Anja Bopp als Pflegedirektorin und Dr. med. Andreas Große als Chefarzt für die Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie feierlich in einem Gottesdienst durch den Stellvertretenden Dekan Sven Sabary in ihre Ämter eingeführt.

Dr. Markus Horneber, Vorstandsvorsitzender der AGAPLESION gAG, überreichte die von ihm sowie von Wilfried Knapp, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung AGAPLESION ELISABETHENSTIFT gGmbH, und Jörg Marx, Vorstand AGAPLESION gAG, unterschriebenen Berufungsurkunden nach einer feierlichen Predigt des Pfarrers und stellvertretenden Dekans Sven Sabary. Die Liturgie hielten Pfarrerin Eva Engler und Pastoralreferentin Lena Giel, begleitet von Bernhardt Brand-Hofmeister an der Orgel.

Pfarrer Sven Sabary erinnerte daran, dass gemeinsam mit den neuen Aufgaben und Verantwortungen auch immer Durststrecken auftauchen werden, die durch Zusammenhalt, Vertrauen und Teamarbeit überwunden werden können.

Emotionale und sehr persönliche Fürbitten verlasen Jenny Kraus (Leitende MTA Gastroenterologie und Leiterin Endoskopie), Dr. Wolfgang Leineweber (Gesellschaftervertreter Elisabethenstift KSdöR), Dagmar Luda (Referentin der Geschäftsführung), Priv.-Doz. Dr. med. Mathias Pfisterer (Ärztlicher Direktor) und Birgit Steindecker (Pflegedirektorin). Angesprochen wurde unter anderem, wie wichtig es stets ist, immer wieder Kraft zu schöpfen, stehenzubleiben, durchzuatmen, und dann weiter voran zu gehen; achtsam zu sein – mit anderen, die uns anvertraut sind und die unsere Hilfe benötigen, aber auch mit sich selbst, mit den eigenen Ressourcen und dass unsere Arbeit rund um Gesundheit, Medizin und Pflege stets im Zeichen der Nächstenliebe und der Achtsamkeit mit uns selbst stehen sollten.

Norbert Mander führte durch das weitere Programm des Abends; Grußworte durch ihn, Jörg Marx, Wilfried Knapp und Dr. med. Mathias Pfisterer folgten. Pfisterer betonte, dass bei der täglichen Arbeit der Teamgeist trage und das gelte für alle Mitarbeiter:innen im Haus. Daran könne man nicht oft genug erinnern.

Anja Bopp, bereits fest verwurzelt im Haus, übernahm anschließend das Wort und blickte auf ihre Zeit und ihre persönliche Entwicklung im E-Stift zurück, von der Zeit als Krankenschwester vor fast 30 Jahren, als Projektleiterin, als Abteilungsleiterin, als stellvertretende Pflegedirektorin bis zu ihrem jetzigen Amt, für das sie bereit sei, erklärte sie. Für keine andere Position an keinem anderen Haus wolle sie diese Stelle eintauschen, da am E-Stift die freundliche und kollegiale Atmosphäre für sie wertvoll ist, so wie auch die Zusammenarbeit mit ihrer Teamkollegin Birgit Steindecker. Dass sie so ein eingespieltes Team sind, sei nicht selbstverständlich.

Michael Nowotny bedankte sich für die ersten sechs Monate im E-Stift, und dafür, schon jetzt den besonderen Zusammenhalt und den Geist des Hauses zu spüren bekommen zu haben. Dieser muss beibehalten werden, sagte er, und er freue sich auf die Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitenden und darüber, nun auch ganz offiziell Teil von AGAPLESION und des E-Stifts zu sein. Im Haus bei den Menschen und direkt vor Ort in den einzelnen Abteilungen präsent zu sein, sei ihm wichtig.

Dr. med. Andreas Große, ebenso wie Anja Bopp, schon seit rund drei Jahrzehnten am Haus tätig, nahm Bezug auf den enormen wissenschaftlichen Fortschritt, der sich in der Medizin, beispielsweise in der Endoskopie vollzogen hat und zeigte eine Kamera, die damals erste endoskopische Aufnahmen lieferte und so zu Untersuchungsergebnissen beitrug. Seitdem habe sich die Medizin rasant entwickelt. Heute haben wir eine exzellente Technologie in der Gastroenterologie im Haus, sowie auch in den anderen Fachbereichen, auf die wir stolz sein können, und mit der wir jegliche gastroenterologische Eingriffe, die machbar sind, durchführen können. Mehr als 10.000 Endoskopien führen wir beispielsweise derzeit im Jahr durch sowie unzählige chirurgische Eingriffe, Hand in Hand mit den anderen Experten im Haus, was das Motto „Teamgeist trägt uns“ nochmals unterstrich.

Julia Marmah, Öffentlichkeitsarbeit Agaplesion Elisabethenstift

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top